Wenn der Teich nicht gereinigt wird – Gefahren drohen

Natürlich ist es sehr mühsam und teilweise zeitraubend, seinen Teich immer regelmäßig zu reinigen. Erfolgt diese Reinigung allerdings nicht, kann das gefährliche Folgen nach sich ziehen. Wenn sich Schlamm am Boden des Teichs ansammelt und nicht entfernt wird, kann dies sehr schnell zur Algenblüte führen, dadurch wird das gesamte natürliche Ökosystem des Gewässers gefährdet. Aus der Oase im Garten wird ein kleines Schlammloch. Besonders in den Frühlingsmonaten entwickeln sich diese Algen sehr oft. Kaum steigen die Temperaturen über zehn Grad, werden Phosphate, die sich in dem Schlamm befinden, freigesetzt. Das ist praktisch Nahrung für die Algen, die sich durch diese Ester und Salze extrem schnell entwickeln können. Ein ganz besonders rasantes Wachstum legen beispielsweise die Fadenalgen hin.

Die Entstehung dieser Algen im Gartenteich kann aber verhindert werden, Voraussetzung dafür ist aber eine regelmäßige Reinigung. Bestimmte Nährstoffe, die sich im Wasser befinden, können sich entwickeln, wenn der Teich nicht zeitig gereinigt wird. Und es sind genau diese Nährstoffe, die als Ursache dafür gelten, dass sich giftige Substanzen bilden, die dann wiederum die Lebewesen und Pflanzen im Gartenteich gefährden. Die dabei entstehenden Schäden können sehr groß sein.

Die Teichreinigung – darum ist sie empfehlenswert

Mit einer gründlichen aber dennoch schonenden Teichreinigung, die regelmäßig jedes Jahr durchgeführt wird, kann die Algenblüte verhindert werden, und die gute Qualität des Wassers bleibt erhalten. Gleichzeitig wird auch das empfindliche Ökosystem des Wassers geschützt. Bei der Reinigung werden alle Algen beseitigt, die sich störend auf das Zusammenleben von Pflanzen und Fischen auswirken. Sehr schnell und gründlich gelingt die Reinigung mit einem guten Teichschlammsauger. Es gibt sie in unterschiedlichen Varianten, passend zu jeder Teichgröße. Zur Auswahl stehen nicht nur Einsteiger-Modelle, sondern auch Profi-Geräte, die eine sehr gründliche Reinigung in einer kurzen Zeit durchführen können.

Teichschlammsauger – erhältlich für große und kleine Gewässer

Teichschlammsauger gibt es in sehr vielen unterschiedlichen Varianten im Angebot. Vom Angebot aus dem Baumarkt über diverse Onlineshops bis hin zu den Shops des Herstellers ist alles dabei. Dementsprechend groß ist auch die Auswahl an Teichschlammsaugern, so dass jeder Teichbesitzer genau das passende Modell für seine Teichgröße finden kann. Für Einsteiger werden oft spezielle Modelle angeboten, die die Teichbesitzer an diese Reinigungsmethode heranführen sollen. Diese sind oft recht einfach konzipiert, oft sind sie mit einem Beutel ausgestattet, der ständig geleert werden muss. Das ist sehr mühsam und zudem kostet es wertvolle Zeit. Professionelle Geräte sind zwar teurer, dafür bieten sie aber auch sehr viele Vorteile. Der größte Vorteil ist sicherlich die Zeitersparnis. Die Reinigungsarbeiten können mit professionellen Geräten sehr viel schneller durchgeführt werden als mit günstigen Varianten. Professionelle Sauger sind meistens auch mit größeren Tanks ausgestattet, die während der Arbeit nicht geleert werden müssen. Gerade bei größeren Teichen macht sich dies bemerkbar. Wenn Sie jetzt überlegen, ob ein einfacher Teichschlammsauger ausreicht, oder ob doch eher ein professionelles Gerät sinnvoll ist, hier einmal eine kleine Orientierungshilfe:

Wenn der Teich nicht größer ist als 20 Quadratmeter, lohnt sich die Anschaffung eines professionellen Teichschlammsaugers nicht unbedingt. Wer aber dennoch seinen Teich möglichst schnell und gründlich reinigen möchte, kann natürlich auch gerne einen professionellen Sauger kaufen. Alles was über diese 20 Quadratmeter hinausgeht, sollte besser mit einem professionellen Gerät gereinigt werden.

Ein Teichschlammsauger mit Behälter – durchaus lohnenswert

Für die gründliche Reinigung eines Teichs ist ein Teichsauger mit einem Behälter immer eine gute Wahl. Allerdings sollte der Behälter auch groß genug sein, so dass er nicht ständig während des Reinigungsvorgangs geleert werden muss, weil er wieder einmal voll ist. Professionelle Teichsauger bieten die Möglichkeit, ohne Unterbrechung auch größere Teiche zu reinigen, da die Kapazität des Behälters so berechnet wurde, dass er zwischendurch nicht geleert werden muss. Günstige Varianten haben oft nur sehr kleine Behälter, so dass alle paar Minuten eine Pause eingelegt werden muss, um die Behälter zu entleeren. Gerade bei größeren Teichen kann das reicht mühselig werden.

Merkmale eines leistungsstarken Teichsaugers

Verschiedene Hersteller produzieren eine große Vielzahl an Teichschlammsaugern. Da ist es gar nicht so einfach, genau den passenden für den eigenen Teich zu finden. Allerdings gibt es einige Merkmale, die Aufschluss geben über die Leistungsfähigkeit eines Teichsaugers. Beim Kauf sollte unbedingt auf diese Merkmale geachtet werden. Zu diesen Daten gehören neben der Fördermenge auch der Unterdruck, der durch den Sauger generiert wird.

Bei diesen beiden Werten handelt es sich um relevante Daten, daraus lässt sich die Leistungsfähigkeit eines Gerätes berechnen. Dazu wird der Unterdruck ganz einfach multipliziert mit der Förderleistung. Das Ergebnis zeigt dann die Saugleistung an. Anhand dieser Saugleistung ist es möglich, die verschiedenen Sauger besser einordnen zu können. Dennoch ist es so, dass man sich keinesfalls nur auf diese Daten verlassen sollte. Generell ist es ratsam, sich vor dem Kauf ganz genau zu informieren, ansonsten kann ein Kauf schon einmal in einer großen Enttäuschung enden.

SONY DSC

Turbinen-Schlammsauger und Kreiselteichsauger – wo liegen die Unterschiede?

Teichschlammsauger werden in unterschiedlichen Bauarten angeboten. Generell arbeiten alle Modelle mit Pumpen, aber diese können sich schon sehr stark unterscheiden. Viele Hersteller haben Turbinen-Schlammsauger im Programm, diese arbeiten mit einer ganz besonderen Pumptechnik. Aber auch Geräte mit Kreiselpumpen gibt es im Angebot. Diese sind mit einem Förderrad ausgestattet. Laut Experten ist es so, dass beide Pumpsysteme in der Lage sind, das Wasser gut aus einem Teich herauszubefördern. Dennoch hat die Pumpentechnik einen starken Einfluss auf die Leistung eines Teichschlammsaugers.

Turbinen-Schlammsauger fördern erst Luft, und danach Wasser. Das Wasser wird durch eine Pumpe geleitet. Solche Sauger erzeugen im Durchschnitt einen Unterdruck, der bei 0,25 bar liegt.

Teichschlammsauger mit Kreiselpumpe generieren etwas weniger Unterdruck. Sie sind aber mit einem Förderrad ausgestattet, dadurch unterscheiden sie sich deutlich von den Turbinen-Schlammsaugern. Modelle, bei denen sich das Rad direkt am Gehäuse befindet, sind die besten ihrer Art, sie erzeugen einen durchschnittlichen Unterdruck von 0,2 bar.

Eine weitere Alternative – Impellersauger

Es gibt aber auch Experten, die weder Turbinen-Schlammsauger noch Kreiselpumpengeräte empfehlen. Viele Profis nutzen lieber Profi Teichschlammsauger, die mit einem ganz besonderen Förderrad arbeiten. Diese Geräte werden als Impellersauger bezeichnet. Sie verfügen über eine ganz besondere Konstruktion, diese ermöglicht es, dass sich das Wasser noch besser bewegt. Impellersauger verfügen über eine ganz besondere Pumpe und zudem ein flexibles Förderrad. Dieses wird auch als Impeller bezeichnet, dadurch erhalten diese Geräte ihren Namen. Das Rad und die besondere Form erzeugen einen besonders hohen Unterdruck, dieser kann bis zu 0,7 bar betragen. Das ist eine Leistung, die über der aller anderen Bauarten liegt. Daher werden diese Geräte hauptsächlich von Profis genutzt bei der Reinigung von sehr großen Gewässern.

Ein Vorfilter – sinnvoll für die Reinigung des Teichs

Ein Teichschlammsauger zieht natürlich nicht nur Schlamm und Algen an, er nimmt auch Holz und Steine auf, oder auch noch andere Kleinteile. Dadurch ist es möglich, dass entweder die Pumpe oder auch das Rad beschädigt werden können. Darum kommen bei vielen Saugern Vorfilter zum Einsatz, die entleert werden können. Die Lebensdauer eines solchen Geräts kann durch einen Vorfilter entscheidend verlängert werden.

Viele Teichsauger verfügen auch über einen im Gerät integrierten Filtersack. Auch oft zu finden ist ein Filterkorb, der vor der Förderpumpe installiert ist. Er soll vor Verschleiß schützen.

Impellersauger sind sogar immer mit einem Vorfilter ausgestattet, dieser schützt das empfindliche Förderrad. Es ist empfehlenswert, sich für ein Gerät mit Vorfilter zu entscheiden, der das Gerät vor Beschädigungen schützt.

Die Reinigung des Teichs – darauf sollte geachtet werden

Mit recht einfachen Vorarbeiten ist es möglich, dem Schlammsauger ein wenig die Arbeit zu erleichtern. Besonders bei günstigen Saugern mit einer geringen Leistung ist das unbedingt empfehlenswert. Grober Schmutz kann zuvor mit einem Kescher entfernt werden, auch Stöcke und anderer Unrat werden mit entfernt. So können auch günstige Geräte länger arbeiten, da der Vorfilter nicht sofort wieder entleert werden muss. Wurde in einem Gewässer Aktivsauerstoff genutzt oder ein Flockungsmittel, sollte eine Reinigung mit dem Schlammsauger grundsätzlich immer erst ein oder zwei Tage später erfolgen, um die Rückstände zu entfernen.

Geringe Gefahr für Lebewesen im Teich

Wenn ein Schlammsauger eingesetzt wird, schrecken die Bewohner des Teichs vor der Unruhe zurück, und verziehen sich meistens in ruhigere Bereiche des Teichs. Dadurch sinkt die Gefahr, beim Reinigen mit dem Schlammsauger Fische, Frösche oder andere Tiere mit einzusaugen. Sollte aber doch einmal ein Lebewesen eingesaugt werden heißt dss nicht, dass es dies nicht überleben wird. Bei den hochwertigeren Saugern gelangen sie sowieso erst in den Vorfilter. Auch die kleineren Lebewesen wie Amphibien und Käfer, die oft nicht schnell genug flüchten können, landen in diesem Filter. Dann können Sie sie problemlos wieder in ihren ursprünglichen Lebensraum entlassen, wenn der Teich gereinigt ist.

Die Schläuche verlängern – bei vielen Modellen möglich

Oft ist es so, dass die ursprüngliche Länge eines Schlauchs nicht ausreichend ist. Dann stellt sich die Frage, ob man diese einfach verlängern kann. Dabei gilt es zu beachten, dass das Wasser umso mehr Widerstand entwickelt bei der Beförderung durch den Schlauch, je länger dieser ist. Wenn ein Teichschlammsauger nur einen ganz geringen Unterdruck entwickelt, wie es sehr oft bei den günstigen Modellen der Fall ist, kann dies dazu führen, dass die Leistung bei einer Verlängerung des Ansaugschlauchs sehr stark reduziert wird.

Bei hochwertigeren Modellen wie den Varianten vom Hersteller Manzke ist die Verlängerung des Ansaugschlauchs problemlos möglich. Die Verlängerung des Absaugschlauches ist generell immer möglich, auch bei den sehr schwachen Modellen.

Entlüftung – bei manchen Schlammsaugern notwendig

Es gibt ein paar Bauarten, die eine Entlüftung vor der Inbetriebnahme notwendig machen. Dazu gehören Sauger, die mit einer Kreiselpumpe arbeiten. Bei Turbinen-Schlammsaugern und Impellersaugern ist eine solche Entlüftung nicht notwendig. Bei diesen Modellen wird Wasser in den Vorfilter hinein gefüllt, dieses verhindert, dass Luft in die Maschine gerät.

Notwendiges Teichsauger Zubehör

Für Teichsauger gibt es sehr viel Zubehör, vieles ist sinnvoll, anderes eher überflüssig. Sinnvolles Zubehör hilft dabei, die Geräte sehr viel komfortabler zu machen, und sie können vielseitiger eingesetzt werden, wenn das Zubehör genutzt wird. Viele Hersteller liefern ihre Schlammsauger auch gleich mit diesem Zubehör aus, bei anderen Anbietern muss das Zubehör nachgekauft werden.

Für den Fall, dass der Schlammsauger ganz ohne Zubehör geliefert wird, empfiehlt sich auf jeden Fall die Anschaffung einer Bodenstaubbürste und einer Teleskopstange. Für eine noch bessere Reinigung des Klärbereichs ist auch ein Saugtrichter oder ein Mulmsauger empfehlenswert. Ein Vorfilter ist sicherlich die sinnvollste Anschaffung. Wenn das gereinigte Wasser in den Teich zurückgeführt werden soll, sollte auch dafür ein spezieller Filter eingesetzt werden.

Wie oft sollte der Teich gereinigt werden?

Das ist eine Frage, die pauschal nicht beantwortet werden kann, daran scheitern sogar Experten. Das Reinigungsintervall unterscheidet sich von Teich zu Teich, dabei spielen viele Faktoren eine Rolle. Dazu gehören beispielsweise die äußeren Faktoren wie der Laubbefall durch Büsche und Bäume.

Einig sind sich die Experten allerdings darin, dass im Frühling immer eine Reinigung durchgeführt werden sollte. Das Laub und der restliche Unrat, der sich über den langen Winter angesammelt hat, sollte nun entfernt werden. Auch im Herbst ist die Reinigung des Teiches sinnvoll, wenn die Bäume ihre Blätter verloren haben.

Nutzung des Teichsaugers in Ruhezeiten

Die Geräuschentwicklung von Schlammsaugern kann durchaus sehr unterschiedlich ausfallen. Alle Pumpen erzeugen sehr unterschiedliche Geräuschemissionen. Daher ist es ratsam, an Feiertagen, in der Mittagszeit oder am Sonntag keine Reinigung des Teichs durchzuführen, um nicht den Unmut der Nachbarn auf sich zu ziehen. Besonders Turbinen-Schlammsauger können sehr laut sein, diese sollten besser außerhalb der Ruhezeiten eingesetzt werden. Dennoch gibt es auch Schlammsauger, die im unteren Frequenzbereich arbeiten, und somit nur eine geringe Geräuschentwicklung aufweisen. Diese Modelle können dann auch während der Ruhezeiten genutzt werden. Zu diesen Modellen gehören Kreiselsauger oder auch Impellersauger.

Die Betriebskosten – wie viel kostet die Nutzung eines Teichsaugers?

Sicherlich ist nicht nur der Preis ein wichtiges Kriterium beim Kauf eines Schlammsaugers, sondern auch die Betriebskosten. Niemand möchte ein Gerät nutzen, das den Stromzähler bei jedem Einsatz zum Überschlagen bringt. Selbstverständlich benötigen die Pumpen Strom, um arbeiten zu können. Allerdings unterscheiden sich die Sauger schon sehr bei den Kosten. Je nachdem, welcher Stromanbieter und welcher Schlammsauger genutzt wird, kostet eine Nutzungsstunde ungefähr zwischen 10 und 50 Cent. Auch die Preise für eventuell benötigte Ersatzteile halten sich in Grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.