Torpedo Teichschlammsauger

Torpedo Teichschlammsauger

Die Geräte im Bereich der Profi-Schlammsauger haben einen hohen Preis, sollen aber dementsprechend auch eine bessere Leistung bringen. Auch der Torpedo Teichschlammsauger gehört zu dieser Kategorie.

Mit seinen knapp 2.500 Euro ist auch er nicht gerade ein günstiges Gerät. Ob der Preis gerechtfertigt ist, zeigt dieser Test.

Preis: 2.190 €

Details zum Torpedo Teichschlammsauger

Leistung: 1.300 Watt

Ausstattung:

  • Rollen
  • 12 m Ansaugschlauch
  • 12 m Ablaufschlauch
  • 10 m Stromkabel

Zubehör:

  • Edelstahl Teleskopstange
  • Saugdüse
  • Dreiecksbodensauger
  • Bürste und Rollen

Energieeffizienz-Klasse:

Vorteile:

  • Vollausstattung
  • Bypassregulierung
  • Turbinentechnologie
  • Saugkraftregulierung
  • Leise im Betrieb

Nachteile

  • Saugleistung ist relativ gering

Der Torpedo Teichschlammsauger – das hat er zu bieten

Dieser Teichschlammsauger gehört in die Kategorie Profi-Schlammsauger. Daher ist es mit reichlich Technik ausgestattet, die selbstverständlich auch ihr Gewicht hat. Das Gerät wiegt stolze 43 Kilogramm, das ist nicht gerade wenig. Wie gut, dass der Sauger über vier Transportrollen verfügt. Diese ermöglichen einen leichten und einfachen Transport. Die Rollen sind hinten größer als vorne, dies ist sehr praktisch, denn auch auf etwas unebenem Grund lässt sich der Sauger so recht gut bewegen. Die Rollen, die sich an der Vorderseite befinden, sind um einiges kleiner, und auch mit einem Gelenk ausgestattet. Dieses ermöglicht es, dass man den Sauger ganz leicht auch drehen kann. Dem Transport zum Teich steht also nichts im Wege. Damit das Gerät nicht einfach wegrollen kann, steht eine Arretierung zur Verfügung.

Die Schläuche

Immer wieder kann man bei den herkömmlichen Schlammsaugern sehen, dass sowohl der Ansaugschlauch als auch der Ablaufschlauch recht kurz sind. Dies erleichtert die Arbeit damit auf keinen Fall. Dieses Modell verfügt über einen Ansaugschlauch mit einer Länge von 12 Metern. Auch der Ablaufschlauch verfügt über diese Länge. Der Durchmesser dieser Schläuche ist gut, er beträgt jeweils 50 mm. Da die maximale Korngröße dieses Geräts bei 40 mm liegt, kann es auch recht gut größere Steinchen heraus befördern. Die Länge des Stromkabels, auch immer sehr wichtig, liegt bei 10 Metern. Dies ist für viele Gärten durchaus ausreichend. Wenn der Weg zur Steckdose weiter ist, dann kann einfach einen Kabeltrommel genutzt werden zur Verlängerung.

Die Saugtiefe

Bei diesem Gerät liegt die maximale Saugtiefe bei 4,8 Metern. Dass man auch wirklich so tief kommt, dafür sorgt die mitgelieferte Teleskopstange. Diese ist stufenlos einstellbar von 2,4 Meter bis 4,8 Meter.

Die Leistung

Die Turbine dieses Geräts verfügt über eine Leistung von 1.300 Watt. Damit saugt der Teichsauger pro Stunde 15.000 Liter ab. Das Gerät arbeitet mit einem Unterdruck von 260 mbar, so können Schlamm und Pflanzenteile problemlos angesaugt werden. Das Besondere an diesem Modell ist sicherlich, dass sich diese Saugleistung stufenlos einstellen lässt zwischen 8.000 l/Std. und 15.000 l/Std.

Der Test in der Praxis

Zunächst hieß es natürlich heraus mit der Bedienungsanleitung, und das Gerät erst einmal zusammengebaut. Lediglich die Schläuche müssen am Gerät montiert werden, und dann kann es schon losgehen. Keine Angst, die Montage war ganz einfach.

Der Transport zum Teich

Der Transport zum Einsatzort Teich gelang recht gut. Dank des großen, recht robusten Handgriffs an der Oberseite des Geräts ließ sich der Sauger gut transportieren. Zum Test haben wir das Gerät auch über Rasen gerollt, obwohl wir einen Weg zum Teich hatten. Aber auch diese kleine Hürde nahm der Schlammsauger gut.

Das Aufstellen – dies gilt es zu beachten

Das Gerät sollte am besten direkt beim Teich aufgestellt werden, bestenfalls ein wenig über der Wasserlinie. Vermeiden sollte man auf jeden Fall, dass der Schlammsauger unterhalb des Wasserniveaus steht. Wenn man möchte, dass der Sauger wirklich auch seine volle Leistung bringt, darf er nicht mehr als 60 cm über dem Wasserniveau stehen. Dies sollte man unbedingt beachten, da ansonsten die Saugleistung beträchtlich abnimmt.

Um zu verhindern, dass der Sauger umfällt, empfiehlt sich das Aufstellen auf ebenem Untergrund. Zwar ist der Sauger relativ robust von der Bauweise her, aber es war zu beobachten, dass das Wasser, welches mit recht hohem Druck in das Gerät strömt, das Gerät doch zum Schwanken bringt. Daher ist ein ebener Untergrund sehr wichtig, so kann verhindert werden, dass das Gerät kippt. Der Ablaufschlauch des Geräts sollte bestenfalls unterhalb der Höhe, auf der das Gerät steht, positioniert werden. Dies verhindert, dass es zu einem Rückstau kommt.

Das Arbeiten mit dem Gerät

Wie man sieht, gibt es eine ganze Reihe an Dingen zu beachten, bevor man den Sauger letztendlich in Betrieb nehmen kann. Hat man sich an alle Anweisungen gehalten, sollte der Schlammsauger ordnungsgemäß funktionieren. Ist dies der Fall, bringt er auch seine sehr gute Leistung. Wir haben einmal die Regulierung der Saugleistung getestet. Bei der vollen Leistung von 15.000 l/Std. pumpt der Sauger zwar recht ordentlich, verbraucht aber auch jede Menge Strom. Wird die Saugleistung verringert, wird zwar weniger Wasser befördert, aber das Gerät verbraucht auch weniger Energie.

Wir konnten während des Tests feststellen, dass der Schlammsauger viel Schlamm und Dreck ansaugt, wenn man ihn direkt über den Boden bewegt. Mit der Teleskopstange ist das auch bei tieferen Teichen problemlos möglich. Dies hat einen großen Vorteil, da weniger Wasser aus dem Teich genommen wird. Dementsprechend muss dann hinterher auch nicht so viel Wasser hinein gegeben werden.

Der Vorteil dieses Saugers ist, dass Zulauf und Ablauf gleichzeitig funktionieren. Somit kommt es nicht dazu, dass das Gerät abschaltet, weil der Saugbehälter voll ist. Dies spart schon einiges an Zeit. Gerade dann, wenn man einen größeren Teich hat, ist dies sicherlich von Vorteil. Sehr positiv ist auch, dass der Teichschlammsauger recht leise läuft im Gegensatz zu vielen anderen Geräten. So kann der Sauger auch bestens in Wohngebieten eingesetzt werden, ohne dass sich gleich reihenweise Nachbarn beschweren.

Teich sauber – Gerät auch

Natürlich sollte nach der Reinigung des Teichs auch das Gerät gereinigt werden, bevor es wieder im Schuppen verschwindet bis zur nächsten Reinigung. Das geht auch ganz leicht, einfach nur den Deckel abnehmen und ausspülen. Dafür haben wir einen simplen Gartenschlauch genutzt. Das war es auch schon – Teich sauber, und Gerät auch.

Das Fazit unseres Tests:

Der Torpedo Teichschlammsauger ist ein recht robustes Gerät, das sehr leise arbeitet. Von der Ansaugleistung her ist das Gerät auch für etwas größere Teiche geeignet, allerdings gibt es vergleichbare Sauger in der Preisklasse, die eine bessere Leistung bieten. Ein Pluspunkt ist sicherlich der geringe Geräuschpegel, den das Gerät erzeugt. Durch die langen Schläuche wird das Arbeiten erleichtert. Dass es nicht zu einer Verstopfung kommt ist ebenfalls sehr positiv. Dieses Gerät ist gut für Profis geeignet, aber auch für passionierte Hobby-Gärtner.

 

Ein Kommentar

  • Marco Wiedermann

    Hallo liebe Teichliebhaber.
    Ich habe den Torpedo Schlammsauger jetzt schon ein paar Wochen im Gebrauch und bin leider nicht überzeugt worden. Er ist sehr laut und dadurch unangenehm in der Handhabung. Finde ich ein K.O. Kriterium bei einem Preis von über 2000€. Ich werde mich einfach weiter nach anderen Schlammsaugern umschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.