Teichpflege im Sommer

Es ist wunderbar warm und die Sonne strahlt – der Sommer ist da! In dieser Jahreszeit blüht es nicht nur im Garten, sondern auch im Gartenteich. Nach der Teichreinigung im Frühling, bei der der Gartenteich von Schlamm befreit wurde, muss er auch im Sommer gepflegt werden. Besonders Algen lieben das warme Wetter und breiten sich rasend schnell aus. Nährstoffreiches Wasser mit Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und Tierexkrementen ist ein wahres Paradies für Algen. Die Sonnenstrahlen tragen zusätzlich dazu bei, dass das Wachstum der Algen beschleunigt wird. Zu viele Algen im Teich sorgen aber dafür, dass der Sauerstoff im Gartenteich knapp wird. Dieser Sauerstoffmangel ist eine Bedrohung für die Fische und die Pflanzen im Teich. Wenn es dann noch zu einem Wassermangel kommt, beispielsweise wenn der Teich längere Zeit einer starken Hitze ausgesetzt ist, erhöht sich die Gefahr für Tiere und Pflanzen noch zusätzlich.

Maßnahmen für klares Wasser

Ein paar einfache Maßnahmen sorgen dafür, dass es den Fischen und Pflanzen in Ihrem Teich den ganzen Sommer über gut geht. Wichtig ist, dass im Teich dauerhaft klares und sauerstoffreiches Wasser vorhanden ist. Das Zurückschneiden von Pflanzen und das regelmäßige Entfernen von abgestorbenen Pflanzenteilen und Algenfäden sollte zur Gewohnheit werden. Diese Reinigung sollte sorgfältig durchgeführt werden. Das alleine ist aber noch nicht ausreichend. Eine besonders effektive Maßnahme, um sauberes Teichwasser zu erhalten, ist eine Teichpumpe mit Filter. Solch ein Filter ist besonders wichtig, wenn die Pumpe in einem Teich mit Fischen verwendet wird. Der Filter verhindert, dass sich Nitrat und Ammoniak anreichern. Im Sommer ist es ratsam, die Pumpe auch in der Nacht laufen zu lassen.

Bestimmung der Wasserwerte

Es gibt im Handel bestimmte Schnelltests, mit denen die Wasserwerte bestimmt werden können. Liegt der pH-Wert des Teichwassers zwischen 6,5 und 8,5 hat es einen idealen Wert. Ein Problem ist allerdings, wenn sich Ammoniak oder Phosphat im Wasser befinden. Dann ist es notwendig, mit Hilfe von Sauerstoff das Wasser anzureichern. Der Sauerstoffgehalt des Wassers nimmt ab, je wärmer das Wasser im Teich wird. Daher sollte die Sauerstoffpumpe im Sommer dauerhaft laufen. Zur Vermeidung eines Sauerstoffmangels können auch kleine Springbrunnen, Wasserfälle oder Bachläufe beitragen. Durch die Wasserzirkulation ist es ebenfalls möglich, ein zu schnelles Algenwachstum zu verhindern. Der Kalkgehalt des Wassers sollte zwischen 6 und 8° dKH betragen, er sollte auf keinen Fall niedriger sinken als 5° dKH.

Überprüfung der Temperatur

Die Wassertemperatur des Teichs sollte immer regelmäßig überprüft werden. Steigt diese Temperatur über 22 Grad Celsius, sollten Sie kaltes Wasser zuführen. Leitungswasser ist dafür vollkommen ausreichend. Regenwasser ist eher weniger geeignet, da es sich um ein sehr weiches Wasser handelt. Es würde den pH-Wert des Teichwassers verschieben. Brunnenwasser ist ebenfalls weniger geeignet, da es meistens zu kalt ist. Auch wenn der Wasserspiegel aufgrund hoher Temperaturen sinkt, sollte kaltes Wasser in den Teich gegeben werden. Wenn möglich sollte der Teich in der Mittagszeit bestenfalls im Schatten liegen, so bleibt die Temperatur konstant.

Sonnenschutz durch Bepflanzung

Schwimmpflanzen bieten den perfekten Sonnenschutz für den Teich. Die Blätter dieser Pflanzen sorgen nicht nur für Schatten, gleichzeitig entziehen sie dem Wasser auch überschüssige Nährstoffe. Bepflanzen Sie den Teich mit vielen Schwimmpflanzen, das sorgt für eine gute Wasserqualität. Dabei sollten Sie aber nicht vergessen, den Teich regelmäßig zu reinigen und von Pflanzenresten zu befreien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.