Filtersysteme für die Rückführung des Teichwassers

Teichschlammsauger reinigen einen Naturteich sehr gut. Allerdings kann das Wasser nicht einfach so wieder in den Teich zurückgeführt werden, da es einfach zu stark verunreinigt ist. Die einzige Möglichkeit, um das Wasser aus dem Teich auch wieder zurückzuführen, sind Filtersysteme. Solch ein Filtersystem, auch als Teichfilteranlage bekannt, reinigt das Wasser, und so kann es dann wieder in den Teich zurückgeführt werden. Hier gibt es aber nicht nur ein Teichfiltersystem, sondern verschiedene zur Auswahl.

Diese unterschiedlichen Filtersysteme verfügen über verschiedene Bauarten und unterscheiden sich recht deutlich. Dazu kommt noch, dass nicht alle im Handel erhältlichen Filter auch wirklich dafür geeignet sind, das Wasser auch wieder in den Teich zurückzuführen.

Sehr beliebt – der Schwammfilter

Ein Schwammfilter wird von vielen Teichbesitzern bevorzugt. In diesem Schwammfilter sind Schwämme enthalten, die in mehreren Reihen angeordnet sind, und darin sammeln sich die Schmutzpartikel. Wie jeder weiß, verfügen Schwämme über recht große Poren. Somit ist es so, dass nicht alle Schmutzpartikel gesammelt werden können. Ganz besonders dann, wenn der Schlammsauger über eine längere Zeit mit solch einem Schwammfilter genutzt wird, werden diese Schwammreihen zunehmend überwunden, und der Dreck kann wieder zurück in den Teich gelangen. Dieser Filter ist somit zwar recht wirksam, aber nur dann, wenn er nur für kurze Zeit genutzt wird. Bei längeren Laufzeiten, zum Beispiel wenn der Teich recht groß ist, ist dieser Filter nicht gut geeignet. Ein weiteres Problem ist dann anschließend auch noch die Reinigung, die auch nicht gerade einfach und schnell durchführbar ist.

Sandfilter – auch nicht sehr gründlich

Ein Sandfilter bietet eine gute Filterschärfe. Diese Art Filter ist gefüllt mit Quarz. Dennoch ist es auch bei diesem System so, dass nicht alle Schmutzpartikel aufgefangen werden, und dann ganz schnell wieder in den Teich gelangen können. Besondere Probleme entstehen bei diesem System mit organischen, recht schlammigen Teilen, die von den Fadenalgen stammen. Diese bleiben leider nicht im Filter haften, sondern lagern sich am Grund des Filtersystems ab. Dort entsteht eine Schicht, wodurch der Betriebsdruck des Schlammsaugers stark ansteigen kann. Es ist durchaus möglich, dass auch diesem Grund der Schlammsauger automatisch abgeschaltet wird.

Bogensiebfilter – ein zuverlässiges System

Ein Bogensiebfilter ist ein sehr zuverlässiges Filtersystem. Dabei wird das dreckige Teichwasser über ein gebogenes Sieb geleitet, hierbei handelt es sich um ein Spaltsieb. Bewährt hat sich dieses System vor allen Dingen bei den gefürchteten Fadenalgen. Mit dem Bogensiebfilter lassen sich diese Algen sehr zuverlässig entfernen. Ein Problem ist die Tatsache, dass diese Bogensiebfilter nur über eine recht geringe Filterschärfe verfügen. Somit können ganz feine Partikel damit nicht gefiltert werden. Bei der Nutzung dieses Filters sollte man sich daher dann nicht wundern, wenn das wieder in den Teich geleitete Wasser ein wenig eingetrübt ist.

Kartuschensysteme mit hohem Wartungsaufwand

Die sogenannten Kartuschensysteme verfügen über eine sehr hohe Trennschärfe und zudem noch über eine hohe Filtergröße. Diese Kombination macht die Systeme zu einer sehr guten Wahl, wenn es um die Reinigung des Teichwassers geht. Aber leider gibt es auch hier wieder einen Wermutstropfen, denn der Wartungsaufwand ist überdurchschnittlich hoch. Dies bedeutet, dass es beim Reinigen des Teichs immer wieder Unterbrechungen gibt, die bis zu zehn Minuten dauern können. Wer also seinen Teich schnell wieder sauber haben möchte, ist mit einem Kartuschenfilter sicherlich nicht sehr glücklich. Wer über einen Teichroboter verfügt, kann dieses System noch besser einsetzen, weil dieser Filter perfekt geeignet ist für den Bodenmulm.

Interessante Technik – Trommelfilter

Trommelfilter weisen eine recht interessante Bauweise auf, die einzigartig ist. In diesen Trommelfiltern ist momentan wohl die Technik verarbeitet, die in diesem Bereich am aufwändigsten ist. Dieser Filter besteht aus einer Trommel, die sich dreht. Sie ist überzogen mit einem relativ feinen Gewebe. Der große Vorteil ist, dass dieser Filter ständig mit Hilfe einer Sprühdüse gereinigt wird. Somit können sich keine Partikel darin sammeln, und die Arbeit geht zügig voran. Der große Nachteil dieser modernen und effektiven Technik ist allerdings der hohe Preis. Hier muss jeder sehen, ob ihm sauberes, zurückgeführtes Wasser im Teich wichtig ist oder nicht.

Vliesfilter – ebenfalls ein sehr beliebtes System

Trommelfilter gelten heute als das Nonplusultra. Bevor diese Systeme modern wurden, waren Vliesfilter die heimlichen Stars in diesem Bereich. Aber auch Vliesfiltersysteme sind nicht gerade günstig. Zudem gibt es auch recht deutliche Unterschiede bei den einzelnen Vliesfiltern, die es heute im Angebot gibt. Ein Problem ist auf jeden Fall, dass die Arbeitsgeschwindigkeit davon abhängt, wie schmutzig das Wasser ist. Sollte sich der Grad der jeweiligen Verunreinigung ändern, muss auch gleich die Arbeitsgeschwindigkeit daran angepasst werden. Bei einem Teich ist es für gewöhnlich so, dass sich der Zustand des angesaugten Teichwassers ständig ändert, daher empfehlen sich Systeme, die mit einer Steuerung ausgestattet sind, entweder mechanisch oder elektronisch.

Ein Feinfiltersack – relativ günstig und gründlich

Ein gutes Fassungsvermögen, eine ausreichende Filterschärfe und besondere Materialeigenschaften – all das hat ein Feinfiltersack zu bieten. Mit einem solchen Feinfiltersack ist es sehr leicht, einen Teich zu reinigen, und das Wasser wieder zurückzuführen. Die Ergebnisse sind sehr gut, und verglichen mit anderen Teichfilter Sets ist dieser Filter verhältnismäßig günstig.

Wichtige Begriffe für Teichfilter

Die Auswahl an Teichfiltern ist wirklich sehr groß. Da stellt sich immer die Frage, nach welchen Kriterien man sich entscheiden sollte. Wichtig ist hier der Begriff Filterschärfe. Diese Filterschärfe wird mit einem Wert beziffert und gibt an, wie fein der Filter ist. Hier gilt, je feiner die Poren sind, desto klarer wird das Wasser. Dennoch sollte man beim Kauf nicht nur nach der Filterschärfe gehen. Auch das Material spielt eine große Rolle.

Reinigung der Filter

Auch das ist ein wichtiger Punkt. Die verwendeten Filter müssen selbstverständlich ebenfalls gereinigt werden. Ein Kartuschenfilter kann beispielsweise nur zehn bis zwanzig Minuten genutzt werden, danach muss er erst einmal gereinigt werden, was ebenfalls wieder seine Zeit braucht. Schneller lassen sich Filtersäcke reinigen, oft ist bereits nach zwei Minuten alles erledigt. Das Material des Filters sollte so beschaffen sein, dass die Partikel nicht sonderlich gut daran haften. Dann ist es nicht notwendig, den Filter zusätzlich zu spülen. Eine Rolle spielt hier aber auch immer die Bauart des Filters.

Fazit:

Es gibt eine große Auswahl an Filtern für die Reinigung des Gartenteichs. Sinnvoll ist ein Filter auf jeden Fall, denn das Teichwasser ist sehr wichtig für das biologische Gleichgewicht im Teich. Daher ist es sehr vorteilhaft, wenn der Schmutz entfernt wird, das Wasser aber dann wieder zurückgeführt wird. Welches System zu einem passt hängt nicht zuletzt sowohl vom verwendeten Schlammsauger als auch von der Größe des Teichs ab.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.