Vergleichskriterien – so werden die Schlammsauger in der Praxis verglichen

Um wirklich ein richtiges Bild von einem Schlammsauger und seiner Leistung bekommen zu können, führt natürlich kein Weg an einem praktischen Vergleich vorbei. Sicherlich gibt es überall viele Meinungen und Berichte zu einem solchen Gerät, aber wir wollen uns nicht auf die Meinungen von anderen Menschen verlassen. Daher vergleichen wir die Produkte immer selbst. Nur so können wir uns ein Bild darüber machen, ob ein Schlammsauger wirklich hält, was er verspricht. Bei unseren Vergleichen stehen verschiedeneKriterien im Mittelpunkt.

Übersicht der Kriterien:

Leistung des Geräts | Teichtiefe | Reinigungskraft oder Unterdruck | Ansaugleistung | Schläuche | Reinigung des Geräts | Handhabung | Größe des Auffangbehälters

Selbstverständlich ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr wichtig. Um herauszufinden, ob dieses Preis-Leistungs-Verhältnis aber auch wirklich stimmt, kommen unterschiedliche allgemeine Kriterien auf den Prüfstand. Dazu zählt die Ausstattung, die Leistung und das Zubehör. Aber auch alle weiteren Punkte, die speziell für Schlammsauger wichtig sind, werden von uns geprüft. Dazu zählt die Ansaugleistung, die Größe des Auffangbehälters, die Schlauchlänge und noch vieles mehr. Nur wenn wirklich alles passt, kann der Schlammsauger eine gute Leistung bringen. Einige Geräte erfüllen alle Voraussetzungen, andere lassen in einigen Punkten schon zu wünschen übrig.

Generell gilt, dass wir unsere Produktvergleiche immer neutral und objektiv durchführen. Ausreichend Erfahrung im Umgang mit diesen Geräten ist vorhanden, um wirklich objektive Resultate zu erzielen. Selbstverständlich wird jeder Schlammsauger an einem anderen Teich eingesetzt, der auch dementsprechend verschmutzt ist.

Diese Teiche werden nach den Angaben den Herstellers bezüglich der technischen Möglichkeiten des Geräts ausgesucht. Wir vergleichen also keinen Schlammsauger, der bis zu einer Tiefe von zwei Metern eingesetzt werden kann, an einem Teich mit einer Tiefe von fünf Metern. Die Umgebungen sind immer dem jeweiligen Gerät angepasst. Nur so ist es möglich zu überprüfen, ob die Leistungen des Saugers gut sind oder nicht. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über die Kriterien, die für unsere Teichschlammsauger-Vergleiche wichtig sind:

– Leistung des Gerätes

Viele Hersteller werben gerne mit der hohen Wattzahl ihrer Geräte. Dass eine hohe Wattzahl aber nicht unbedingt bedeutet, dass dieses Gerät eine bessere Leistung bietet, wird gerne verschwiegen. Eine höhere Wattzahl bedeutet aber immer, dass mehr Strom aufgenommen wird. Dementsprechend können sich die Kosten für die Nutzung des Geräts erhöhen. Das ist der Grund, warum ein Blick auf die Wattzahl für uns wichtig ist. Schlammsauger, die eine hohe Leistung bringen und dabei nur wenig Strom verbrauchen, sind nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt.

– Teichtiefe

Wir sind uns darüber im Klaren, dass die meisten Teichbesitzer einen eher kleinen Teich mit einer geringen Tiefe im Garten haben. Die meisten Geräte arbeiten gut bei einer Tiefe bis zu zwei Metern. Aber es gibt auch viele Teiche, die deutlich tiefer sind. Nicht jeder Schlammsauger schafft es, solch tiefe Teiche zu reinigen. Daher legen wir auch Wert auf die maximale Teichtiefe, in der das Vergleichsgerät noch eingesetzt werden kann.

– Reinigungskraft/Unterdruck​

Es ist schon ein Unterschied, ob in einem Teich lediglich ein paar leichte Verunreinigungen entfernt werden müssen, oder wirklich grober Schlamm auf dem Grund des Teichs liegt. Nicht jeder Schlammsauger ist für die Reinigung von starkem Schmutz geeignet, weil ihm die entsprechende Reinigungskraft fehlt. Ein entscheidender Faktor dabei ist der Unterdruck, den das Gerät erzeugt. Daher wird auch der Unterdruck bei unserem Vergleich unter die Lupe genommen.

– Ansaugleistung

Das ist der Wert, der bei Schlammsaugern am wichtigsten ist. Mit einer niedrigen Ansaugleistung kann ein Teich auch gereinigt werden, aber dann dauert es meistens entsprechend länger. Wir prüfen die Schlammsauger in unserem Vergleich ganz genau um Ihnen zu zeigen, ob die Ansaugleistung gut ist, oder ob sie eher zu wünschen übrig lässt.

– Schläuche

Auch die Schläuche spielen eine große Rolle bei Schlammsaugern. Es ist uns schon oft passiert, dass wir zwar einen guten Schlammsauger ausprobieren konnten, aber die Schläuche wirklich von einer schlechten Qualität waren. Zudem waren sie oft zu klein, und verstopften dementsprechend auch ständig. Das ist nicht nur lästig, sondern kostet auch viel Zeit. Auch minderwertige Stecksysteme oder zu kurze Schläuche können Gartenteichbesitzern das Leben schwer machen. Für uns ein Grund, auch die Schläuche ausgiebig zu erproben.

– Reinigung des Geräts

Nachdem der Teich sauber ist, muss auch der Schlammsauger gereinigt werden. Modelle, die sehr aufwändig in der Reinigung sind, beanspruchen viel Zeit und kosten Mühe. Andere Modelle können im Handumdrehen gereinigt werden. Ein Kriterium, das unserer Ansicht nach ebenfalls Beachtung finden sollte.

– Handhabung

Nachdem der Teich sauber ist, muss auch der Schlammsauger gereinigt werden. Modelle, die sehr aufwändig in der Reinigung sind, beanspruchen viel Zeit und kosten Mühe. Andere Modelle können im Handumdrehen gereinigt werden. Ein Kriterium, das unserer Ansicht nach ebenfalls Beachtung finden sollte.

– Größe des Auffangbehälters

Die Größe des Tanks oder Auffangbehälters eines Schlammsaugers ist für uns ebenfalls wichtig. Sauger mit nur recht kleinen Tanks von vielleicht 30 Litern sind zwar sehr gut geeignet für kleine Teiche, aber nicht für große. Werden größere Teiche mit einem solchen Modell gereinigt, muss der Tank immer wieder zwischendurch geleert werden, das unterbricht den Arbeitsfluss und verlängert die Reinigungszeit. Modelle mit größeren Behältern ermöglichen das Arbeiten ohne Unterbrechungen. Für uns ein wichtiges Kriterium für den Vergleich.

Teichschlammsauger, Schlammsauger & Teichsauger – die Einsatzbereiche

Wenn es auf den Sommer zugeht, sollte der Gartenteich von Schmutz und Schlamm befreit werden, der sich oft über den Herbst und den Winter dort angesammelt hat. Im Frühling befindet sich auf dem Boden des Teichs sehr viel Unrat, der dort nichts zu suchen hat. Herabgefallenes Laub, eine oft sehr hohe Mulchschicht sowie abgestorbene Pflanzen sind nur ein Teil der Dinge, die den Teich verschmutzen. Auch Blütenpollen, Fischkot und viele andere organische Substanzen setzen sich auf dem Boden ab. Diese Schmutzreste entziehen dann dem Wasser im Teich den so wichtigen Sauerstoff. Die Biologie des Teichs sollte immer sehr stabil sein, dies kann nur durch eine regelmäßige Reinigung des Teichs erreicht werden. Damit der Teich auch wirklich immer absolut gründlich gereinigt werden kann, sollten grundsätzlich sehr leistungsstarke Teichschlammsauger eingesetzt werden.

Sehr wichtig ist, dass die Grundreinigung des Teiches erfolgt, bevor die Temperaturen wieder steigen. Wird ein Teich nicht rechtzeitig oder auch nur ungenügend von den Schmutzresten und dem vorhandenen Schlamm befreit, bilden sich im Wasser überschüssige Nährstoffe. Diese bringen nicht nur das biologische Gleichgewicht im Teich durcheinander, sondern haben auch Einfluss auf den ph-Wert des Wassers. Darunter leiden dann selbstverständlich auch die Bewohner des Teiches, beispielsweise Fische.

Inhaltsübersicht

Algenblüte entsteht im Frühling

Die meisten Teichbesitzer wissen aus eigener Erfahrung nur zu gut, welche Folgen es haben kann, den Teich im Frühling nicht ausreichend zu reinigen. Im Frühling wird bei dann der Grundstein für die Algenblüte gesetzt. Die Ursache dafür ist eine ungenügende Reinigung des Teichs. Wird der Teich nicht gründlich gereinigt, solange die Wassertemperatur noch unter 10 Grad Celsius liegt, ist es sehr wahrscheinlich, dass im Sommer Algen das Wasser bevölkern werden. Steigt die Wassertemperatur über diese 10 Grad Celsius, werden im Schlamm, der sich auf dem Teichboden befindet, ungebundene Phosphate frei. Dies mag für die Teichpflanzen vielleicht ganz gut sein, da diese dann schneller wachsen, aber damit sind sie nicht allein, denn auch die Algen wachsen sehr stark dadurch. Ganz besonders Fadenalgen freuen sich. Ein weiteres Problem ist auch die Tatsache, dass die überschüssigen, unverbrauchten Nährstoffe auch dafür sorgen können, dass im Wasser giftige Stoffe entstehen. Dadurch ändert sich natürlich die Zusammensetzung des Wassers im Teich, Teichbewohner können dadurch Schaden nehmen.

Wer seinen Teich über den Sommer genießen möchte, der sollte ihn sofort von Anfang an sehr gründlich reinigen. Mit einem professionellen Teichschlammsauger ist die Reinigung gar kein Problem und geht schnell und gründlich über die Bühne. So wird der Teich immer von regelmäßig anfallenden Materialien wie Laub, Blüten, Blättern, Hölzern und vielem mehr befreit, und das Gleichgewicht des Teichs bleibt erhalten.

Wichtig: Kaufen Sie sich unbedingt einen hochwertigen Teichschlammsauger. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Teich wirklich gründlich gereinigt wird. So sparen Sie sich auch gleichzeitig noch sehr viel Zeit und Mühe.

Tipps für den richtigen Umgang mit einem Schlammsauger

Die meisten Teichschlammsauger arbeiten mit einem elektrischen Antrieb. Daher ist es schon wichtig, gleich beim Aufstellen darauf zu achten, dass der Abstand zum Ufer des Teichs ausreichend groß ist. Sollte der Schlammsauger doch einmal umfallen kann so verhindert werden, dass das Gerät in den Teich fällt. Viele Teichschlammsauger verfügen über ein relativ geringes Gewicht.

Dies ist zwar ein Vorteil, wenn es um die Mobilität und die Positionierung geht, kann aber auch zu einem Nachteil werden, da das Gerät leicht umfallen kann. Hochqualitative Schlammsauger enthalten für gewöhnlich eine sehr ausgereifte Technik, die dafür sorgt, dass der Sauger ein höheres Gewicht hat. Bei diesen Saugern sollte das Problem des eventuellen Umfallens nicht gegeben sein.

Die richtige Positionierung
Die richtige Positionierung des Saugers spielt eine sehr wichtige Rolle, wenn er seine optimale Saugleistung entfalten soll. Hier sollten Sie folgende Punkte beachten:

  1. Der Teichsauger sollte immer möglichst nahe an der Teichanlage stehen, selbstverständlich immer so, dass es auch wirklich sicher ist.
  2. Am besten steht der Sauger auf der Höhe des Wasserspiegels des Teichs. Die Saugleistung verringert sich, je größer der Unterschied bei der Höhe ist. Gibt es also einen großen Höhenunterschied zwischen dem Sauger und der Oberfläche des Wassers, ergibt sich daraus eine entsprechend geringere Saugleistung. Wundern Sie sich dann also nicht, warum die Arbeit nicht so recht vorangehen möchte.
  3. Sehr wichtig ist es auch, auf die Länge der Schläuche zu achten. Diese sollten immer abgestimmt sein auf die Größenverhältnisse der zu reinigenden Teichanlage. Nutzen Sie hier viel zu lange Schläuche, werden Sie einen Leistungsabfall feststellen.

Die Arbeit mit dem Schlammsauger

Wenn das Gerät richtig positioniert ist, kann der eigentliche Reinigungsvorgang beginnen. Der Schlamm, der sich am Teichboden aber auch an den Seiten des Teichs befindet, wird mit dem Saugschlauch des Geräts abgesaugt. Die meisten Teichschlammsauger stellen dafür unterschiedliche Saugdüsen bereits. So ist es möglich, auch an die Stellen heranzukommen, die eigentlich nur schwer erreichbar sind.

Achten Sie bereits beim Kauf des Saugers darauf, dass das Gerät auch wirklich für Ihren Teich geeignet ist. Hier geht es hauptsächlich um die Saugleistung, aber auch um die Länge des Rohres des Saugers. Bei günstigen Geräten sollte beachtet werden, dass die Saugleistung durchaus abnehmen kann, je länger das Rohr ist. Sollten Sie sich also für eine solche Variante entscheiden, achten Sie auf eine höhere Saugleistung, um diesen Verlust wieder auszugleichen. Alternativ können Sie einen hochqualitativen Schlammsauger wählen, bei diesen Geräten müssen Sie für gewöhnlich auf solche Dinge nicht achten.

Die Funktionsweise eines Teichschlammsaugers

Es gibt eine große Auswahl an Teichschlammsaugern auf dem Markt, die alle sehr unterschiedliche Leistungsmerkmale aufweisen. Dennoch funktionieren alle Modelle nach dem gleichen Grundprinzip:

Ein Saugschwimmschlauch wird direkt an den Schlammsauger angeschlossen. Dieser saugt das Schmutzwasser aus dem Teich und alle abgelagerten Sedimente an. Jeder Sauger bietet die Möglichkeit, auf diesen Saugschwimmschlauch ganz verschiedene Bürsten und Düsen aufzusetzen, die für unterschiedliche Bereiche genutzt werden. Einige sind zum Reinigen von großen Flächen geeignet, andere saugen feine Algennester, die sich zwischen Steinen oder Pflanzen am Uferrand versteckt haben, mühelos ab. Idealerweise verfügt der Sauger über eine ausziehbare Teleskopstange. Diese wird ganz einfach durch das Wasser geführt.

Bei Modellen mit einem Aufnahmebehälter wird das Wasser in diesem Behälter gesammelt. Wenn dieser Behälter voll ist, muss die Arbeit unterbrochen werden, um den Behälter zu reinigen. Bei Modellen mit einem Ablaufschlauch bzw. einem 2-Kammer-System wird das Schmutzwasser mitsamt der Feststoffe mit einer Pumpe aus dem Teich heraustransportiert und abgeleitet.

Wenn Sie einen größeren Garten mit vielen Pflanzen haben, nutzen Sie dieses Wasser als organischen Dünger für die Pflanzen. Sehr leistungsstarke Geräte sind in der Lage, das Schlammwasser auch über sehr lange Distanzen zu befördern, längere Strecken von 10 bis 20 Metern sind hier durchaus möglich. Günstigere Sauger bieten oft nur einen sehr kurzen Ablaufschlauch, und auch die Leistung der Pumpe ist in vielen Fällen nicht ausreichend, um längere Strecken zurückzulegen. Wenn Sie nicht möchten, dass das wertvolle Teichwasser ganz aus dem Teich verschwindet, nutzen Sie zusätzlich einen externen Filter. Damit ist es möglich, dass Sie das Wasser ganz einfach reinigen, und dann wieder ganz ohne Wasserverlust in den Teich zurückleiten. Eine sehr gute Alternative, da so die ursprüngliche Zusammensetzung des Teichwassers erhalten bleibt.

Verschiedene Arten von Teichschlammsaugern

Die Auswahl an Schlammsaugern ist groß, und oft ist man sich nicht sicher, für welchen Sauger man sich entscheiden soll. Bei der Entscheidung sollte die Tatsache eine Rolle spielen, dass es zwei unterschiedliche Arten von Teichschlammsaugern gibt, die sich in ihrer Funktionsweise grundlegend unterscheiden. Auch die Frage, ob Sie lieber ein Gerät mit einem Motor nutzen möchten, oder vielleicht doch besser ein Modell mit einer leistungsstarken Turbine wählen, sollten Sie sich stellen.

Schlammsauger mit Aufnahmebehälter

Wie es der Name schon sagt nimmt ein solcher Sauger mit einem Aufnahmebehälter den Schlamm auf, der aus dem Teich gefördert wird. Dieser Behälter ist bereits im Gerät integriert. Diese Geräte sind meistens recht günstig zu bekommen, haben aber einen entscheidenden Nachteil: Sie müssen ständig die Arbeit unterbrechen, wenn der Behälter voll ist. Erst wenn der Behälter geleert ist, können Sie die Arbeit weiter fortführen. Bei sehr kleinen Teichen ist die kein großes Problem, da in diesem Fall der Behälter oft gar nicht erst voll wird. Sobald der Teich aber etwas größer ist, kann die Arbeit mit einem solchen Sauger schon recht mühevoll und zeitraubend werden. Bei einem mittleren oder großen Teich ist die Arbeit mit einem solchen Gerät nicht ratsam.

Schlammsauger mit Ablaufschlauch oder 2-Kammer-System

Bei einem solchen Gerät landet der Schlamm nicht in einem Behälter, sondern wird über einen Ablaufschlauch, der direkt an das Gerät angeschlossen ist, gleich wieder abgeleitet. Der Schlamm ist sehr nährstoffreich und somit der perfekte Dünger. Mit einem solchen Sauger ist es möglich, den Schlamm direkt in angrenzende Beete zu leiten. So sparen Sie sich den künstlichen Dünger für die Pflanzen.

Somit ergeben sich zwei große Vorteile, die für diese Art von Teichschlammsauger sprechen:
Zum einen die Möglichkeit des durchgängigen Arbeitens ohne Zwangspausen, da der Behälter nicht regelmäßig gereinigt werden muss, zum anderen der günstige und vor allen Dingen natürliche Dünger für Ihre Pflanzen, den Sie so praktisch kostenlos erhalten.

Die Vorteile eines Teichschlammsaugers

Jeder Teichbesitzer ist sich darüber im Klaren, dass der Teich immer gründlich gereinigt werden muss, um das biologische Gleichgewicht erhalten zu können. Aber die Art und Weise, wie der Teich gereinigt wird, spielt auch eine wichtige Rolle. Die Leidenschaft, die viele Teichbesitzer für ihren Teich aufbringen, kann manchmal in sehr zweifelhafte Maßnahmen ausarten. Natürlich muss ein Teich gereinigt werden, aber dafür alles zu entfernen, was sich im Teich befindet, einschließlich der Pflanzen und des gesamten Wassers, ist sicherlich der falsche Weg. Wenn dann noch bei sehr kleinen Teichen mit Schwamm, Putzlappen und Reinigungsmitteln der Boden des Teichs gereinigt wird, ist die Grenze dessen erreicht, was für den Teich gut ist. Ein Teich verfügt über eine biologische Balance, die durch solche schon fast radikalen Maßnahmen empfindlich gestört, oder sogar ganz zerstört wird.

Hier zeigt sich der große Vorteil eines Teichschlammsaugers. Dieser sorgt dafür, dass der Teich absolut gründlich gereinigt wird. Dennoch wird das biologische Gleichgewicht im Teich nicht zerstört, sondern lediglich geringfügig geändert. Hochqualitative Schlammsauger verfügen über eine sehr ausgereifte Technologie. Diese ermöglicht das schonende und vor allen Dingen auch umweltfreundliche gründliche Reinigen des Teichs. So werden die Mikroflora und die Mikrofauna im Teich geschont. Ein weiterer sehr großer Vorteil von leistungsstarken Geräten ist, dass eine sehr effektive Reinigung erreicht wird innerhalb kurzer Zeit. Moderne Geräte verbrauchen dabei nur wenig Strom, bieten aber trotzdem eine effektive und gründliche Reinigung.

Hohe Abflussleistungen bei Geräten mit einem Ablaufschlauch befördern das Schmutzwasser teilweise sogar über recht lange Wege, so dass das Wasser entsorgt werden kann. Dabei wird nicht nur das Wasser befördert, sondern auch gröbere Materialien. Der mögliche Einsatz des abgeleiteten Schlamms als Dünger ist ebenfalls ein großer Vorteil.

Gute Ansaugleistungen sorgen dafür, dass das Schmutzwasser sehr schnell aus dem Teich befördert wird. So müssen Sie nicht viel Zeit aufwenden für die Reinigung Ihres Teichs, und es bleibt mehr Zeit für das wohlverdiente Wochenend-Bier.

Durch die verschiedenen Aufsätze, die Teichschlammsauger bieten, kann ein Teich wirklich bis in die kleinsten Ecken hinein ganz einfach gereinigt werden. Kein mühsames Entfernen der kleinen Algennester aus den Ecken mehr, einfach den Schlauch mit dem passenden Aufsatz nutzen, und schon ist der Teich gereinigt.

Ein sehr wichtiger Punkt, der für den Einsatz eines Schlammsaugers spricht, ist die Zeit. Während man bei der manuellen Reinigung eines Teichs mit einer Arbeitszeit von vielen Stunden rechnen muss, gelingt die Reinigung mit einem Teichschlammsauger in einem Bruchteil dieser Zeit, einmal ganz abgesehen von der Mühe und der körperlichen Anstrengung. Mit einem Schlammsauger gelingt die Teichreinigung nicht nur sehr schnell, sondern auch bequem und einfach. Keine Rückenschmerzen mehr nach vollbrachter Arbeit dank der Teleskopstangen, über die viele Sauger verfügen.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Teichschlammsaugers achten

Wie Sie sicher bereits festgestellt haben, ist es gar nicht so leicht, den passenden Teichschlammsauger zu finden. Es gibt verschiedene Punkte, auf die Sie beim Kauf achten sollten:

  • Technische Daten
    Achten Sie darauf, dass das Gerät mit guten technischen Daten punkten kann. Hier ist es nicht nur wichtig, bei der Leistung auf die Wattzahl zu achten, da diese nicht unbedingt Aufschluss darüber gibt, wie gut ein Gerät ist. Ein Sauger mit 1.300 Watt kann durchaus eine weitaus bessere Saugleistung bieten als ein Gerät mit 2.000 Watt. Achten Sie darauf, ob das Gerät mit einem Motor oder eine leistungsstarken Turbine betrieben wird. Sehr wichtige Punkte sind natürlich die Ansaugleistung, aber auch die Abflussleistung. Diese wird immer sehr gerne unterschätzt. Aber was nützt die beste Ansaugleistung, wenn die Pumpe im Gerät nicht in der Lage ist, das Schmutzwasser schnell genug aus dem Abflussschlauch zu pumpen?Dann kommt es zu einer Verstopfung, die zunächst einmal entfernt werden muss, um weiterarbeiten zu können. Also achten Sie auch bei der Abflussleistung auf gute Werte. Wenn Sie einen Sauger mit einem Behälter kaufen möchten, achten Sie auch auf das Fassungsvermögen. Je größer der Behälter ist, desto seltener müssen Sie diesen reinigen. Achten Sie auch darauf, dass die Schläuche eine hohe Qualität aufweisen und zudem auch einen großen Durchmesser, um Verstopfungen zu vermeiden.
  • Hochqualitative Bauteile und eine hohe Verarbeitungsqualität
    Würden Sie mit einem klapprigen Auto fahren, das nur aus billigem Plastik und einem knatternden Motor besteht? Sicher nicht! Warum sollten Sie dann einen Teichschlammsauger kaufen, der ebenso konzipiert ist? Sicherlich bieten auch günstige Geräte mit qualitativ minderwertigeren Bauteilen akzeptable Leistungen. Wer sich aber nicht mit damit abfinden möchte, dass sein Schlammsauger lediglich eine akzeptable Leistung bietet, sollte beim Kauf auf hochqualitative Bauteile achten, die eine hohe Verarbeitungsqualität aufweisen.Nur so können Sie sicher sein, dass Sie gut mit Ihrem Gerät arbeiten können, und dass dieses auch nicht gleich nach einem Jahr wieder entsorgt werden muss. Auch im Bereich Schlammsauger ist es so, dass die Qualität entscheidet. Wenn Sie bei einem Gerät gleich beim ersten Auspacken den Eindruck haben, dass es schon fast von selbst auseinanderfällt, ist dies auf keinen Fall der richtige Sauger.
  • Service-Leistungen und Reparaturen
    Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Schlammsauger gekauft, aber Sie kommen noch nicht ganz damit klar und haben eine wichtige Frage. Aber nirgendwo gibt es eine Telefonnummer, um diese wichtige Frage zu stellen. Leider gibt es heute sehr viele Schlammsauger auf dem Markt, die einfach nur verkauft werden, aber niemand kümmert sich um den Bereich Service. Wenn Sie ein Problem mit dem Sauger haben, müssen Sie eben selbst sehen, wie Sie es lösen. Das sollten Sie auf keinen Fall riskieren, darum achten Sie am besten bereits vor dem Kauf darauf, ob der Hersteller entsprechende Service-Leistungen anbietet.Auch sehr wichtig ist der Bereich Reparaturen, wie schnell wird ein Gerät repariert, gibt es ausreichend Ersatzteile, und wie sieht es eigentlich mit der Garantie aus? Wichtige Fragen, die mitentscheidend sein sollten beim Kauf eines Schlammsaugers.
  • Reinigung des Geräts
    Oft ist es nicht gleich ersichtlich, wie einfach oder schwer es ist, den Schlammsauger nach dem Gebrauch zu reinigen. Aber auch dies ist ein sehr wichtiger Punkt, denn die Reinigung des Saugers nach dem Einsatz ist sehr wichtig, um die Funktionsfähigkeit des Geräts sicherzustellen. Wird das Gerät nicht gereinigt, wird der Schlamm über kurz oder lang eintrocknen, und der Sauger wird nicht mehr einsatzfähig sein. Erkundigen Sie sich vor dem Kauf, wie das Gerät gereinigt wird.
  • Lange Lebensdauer
    Es ist sicherlich nicht möglich, die Lebensdauer eines Teichschlammsaugers vorherzusagen. Es gibt Geräte, die problemlos zehn Jahre oder mehr ihre Arbeit machen. Andere müssen fast jedes Jahr ausgetauscht werden. Generell ist es so, dass Geräte mit einer hochwertigen Technologie und robusten Bauteilen weitaus bessere Chancen mitbringen, über viele Jahre den Teich gründlich reinigen zu können. Je günstiger ein Gerät ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass erste Mängel schon recht früh auftreten. Wenn dann keine Ersatzteile zur Verfügung stehen und es keinen ausreichenden Service gibt ist es einfacher, das Gerät zu entsorgen und ein neues zu kaufen.

Den Schlamm entfernen – sehr wichtig für den Teich

So ein bisschen Schlamm, das kann doch nicht so schlimm sein. Was für die kleine Pfütze auf dem Rasen vielleicht wirklich nicht schlimm ist, richtet bei einem Teich sehr viel Schaden an. Zu viel Schlamm im Teich sorgt dafür, dass das natürliche biologische Gleichgewicht des Teiches durcheinandergebracht wird. Es entsteht ein Überschuss an Nährstoffen, der von den Pflanzen nicht verarbeitet werden kann. So wird die Entstehung von Algen gefördert.

Gleichzeitig verändert sich auch der Gehalt an Sauerstoff im Teich sehr deutlich. Im schlimmsten Fall ist es möglich, dass der Teich „kippt“. In dem Fall bleibt Ihnen nichts anderes mehr übrig, außer wirklich das gesamte Teichwasser abzulassen, den Teich gründlich zu reinigen, und praktisch wieder von vorn zu beginnen. Zu dem Zeitpunkt sind nicht mehr nur die Pflanzen und das Wasser im Teich davon betroffen, sondern auch eventuell vorhandene Fische sowie andere Lebewesen. Schönes klares Wasser erhalten Sie nur dann, wenn Sie regelmäßig den Schlamm aus dem Teich entfernen. So behält der Teich zudem sein ganz eigenes biologisches Gleichgewicht.

Ein Teichschlammsauger und die Tiere im Teich – kein Problem

Wer tierische Bewohner wie Fische in seinem Gartenteich hat braucht nicht zu befürchten, dass diese durch den Einsatz eines Teichschlammsaugers Schaden nehmen könnten. Allein das Arbeitsgeräusch ist ausreichend, damit die Tiere gewarnt werden. Sobald Sie also mit der Arbeit beginnen, werden sich die Tiere gleich verziehen. Einige Teichschlammsauger bieten zudem die Möglichkeit, in den Innenraum noch einen Filtersack zu hängen. Sollten doch einmal Tiere mit eingesaugt werden, erleiden sie dennoch keinerlei Schaden, da sie im Filtersack hängen bleiben.

Alternativen zu Schlammsaugern

Wenn Sie Ihren Teich wirklich fachgerecht reinigen wollen, gibt es zu einem leistungsstarken Teichschlammsauger keine wirkliche Alternative. Auf keinen Fall sollten Sie zu irgendwelchen chemischen Mitteln greifen. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, noch etwas bequemer seinen Teich zu reinigen, und zwar mit Hilfe eines Teichroboters. Allerdings gilt es hier zu beachten, dass ein solcher Teichroboter niemals eingesetzt werden sollte, wenn es um die erste Grundreinigung im Frühjahr geht. So bequem wie ein solcher Roboter auch ist, die starken Verschmutzungen nach einem langen Winter sind einfach zu viel für einen solchen Poolsauger. Dafür ist der Teichroboter eine perfekte Alternative für die Nachreinigung oder auch die Feinreinigung, da er vollkommen selbständig arbeitet. Somit ist ein Teichroboter zwar keine Alternative, aber eine gute Ergänzung zu einem Teichschlammsauger.

Wie oft sollte ein Teich gereinigt werden?

Natürlich stellt sich immer die Frage, wie oft ein Teich gereinigt werden sollte. Die häufigste Empfehlung, die von Herstellern und Experten ausgesprochen wird, ist ein bis drei Mal im Jahr. Wichtig ist aber nicht nur die große Grundreinigung, sondern auch die wöchentliche Pflege und Reinigung des Teichs. Es ist also nicht ausreichend, einmal den Teich gründlich zu reinigen, und dann bis zum nächsten Jahr zu warten. Wie oft eine Reinigung stattfinden sollte, hängt auch immer von den individuellen Gegebenheiten der Teichanlage ab, hier spielt beispielsweise die Lage eine Rolle, ebenso wie die Sonneneinstrahlung, Laubbefall und vieles mehr.

Der passende Untergrund für den Einsatz eines Teichroboters

Wie bereits erwähnt ist ein Teichroboter eine sehr angenehme Ergänzung zu einem Teichschlammsauger. Er reinigt den Teich vollkommen selbständig, und kann in den meisten Fällen sogar ganz einfach so programmiert werden, dass er seine Arbeit von alleine aufnimmt und beendet. Viel einfacher geht es sicher nicht. Allerdings ist er nur einsetzbar, wenn die Schlammschicht nicht zu groß ist. Für die wöchentliche Reinigung des Teichs ist er aber perfekt geeignet. Da sich der Roboter aber auf dem Boden des Teichs fortbewegt, ist die Beschaffenheit des Bodens ein wichtiger Punkt für den Einsatz eines Teichroboters. Am besten funktioniert der Roboter, wenn der Boden schön plan ist, Folie, Fliesen, Stein oder auch Beton sind somit die perfekten Untergründe. Ein steinreicher Untergrund wie ein Kiesbelag ist dagegen nicht geeignet. Zudem ist zu beachten, dass grobes Material wie beispielsweise große Schlammansammlungen, Hölzer und Steine vor dem Einsatz des Roboters entfernt werden.

Diese Arbeiten erledigt ein Teichroboter

Ein Teichroboter ist ausschließlich für die alltägliche Feinreinigung und die Nachreinigung geeignet, nicht für eine Grundreinigung! Hier muss zunächst mit einem Schlammsauger vorgearbeitet werden, da das Gerät sonst ganz schnell verstopfen würde. Er ist perfekt dafür geeignet, den immer wieder neu entstehenden Biofilm auf dem Boden des Teichs zu entfernen. Er kann mehrmals in der Woche zum Einsatz kommen, oder in der Badesaison auch durchaus jeden Tag, wenn man einen Schwimmteich besitzt. Ein Teichroboter kann für unterschiedliche Teichtiefen eingesetzt werden, es gibt Modelle, die durchaus bis zu einer Tiefe von fünf Metern zum Einsatz kommen können.